Newsletter #4 | Reime, Retreats und Ice Cream

Ich war ganz, ganz fleißig: habe Retreats online gestellt, Gedichte veröffentlicht und Ice Cream gemacht.

Das wichtigste zuerst: Ich habe keine Eismaschine, weshalb es ganz wichtig ist, dass bei der Herstellung von Sorbet die zugegebenen Eiswürfel ausreichen um die gesamte Masse zum gefrieren zu bringen. Ach übrigens: Je mehr Fett (Cashews) und je mehr Zucker (ja leider) desto cremiger das Eis. Hier zwei Rezepte:

Kaffee-Cashew Granita:
Zutaten:
1 halbe Hand voll Cashews
1 prise Salz
1 Esslöffel Zucker
gecrushtes Eis oder viele Eiswürfel
2 Espresso

Als erstes die Essensschale ins Gefrierfach tun. Dann die 2 Espresso bzw. die selbe Menge starken Kaffee herstellen. Es ist wichtig, dass du nur die Menge von ca. 2 Espresso hast (wieviel sind das? 40 ml ca. oder?) Dann die Espresso Menge am besten in einem großen Becher oder so schwenken, damit die Temperatur abnimmt. Anschließend Alle Zutaten inkl. Espresso in einen Mixer geben. Dann so viele Eiswürfel hinzugeben, dass die gesamte Masse hart wird. Wenn der Mixer “durchdreht” hast du dein Ziel erreicht. Anschließend in die kalte Schüssel geben und Voilá! Cashew Gratina.

Superfood Cashew-Zimt Sorbet
Zutaten:
1 ganze Hand voll Cashews
1 prise Salz
1x ordentlich Zucker
2 Esslöffel Gojibeeren
2 Esslöffel Kakaonibs
1 Zimtstange
gecrushtes Eis oder viele Eiswürfel

Das Eis schmeckt so gut. Für die Geschmacksknospen ist irgendwie genau genug Platz um Zimt, Gojibeeren und Kakaonibs zu schmecken. Sooo gut! So gehts:
Cashews, Zimtstange, Zucker, Salz und Zimtstange ein wenig Wasser in den Mixer geben. Eiswürfel hinzugeben bis die ganze Masse hart wird. Ab in eine kalte Schüssel und ordentlich mit Gojibeeren und Kakaonibs bestreuen.

Meine beiden Retreats sind schon online:
Neujahr: 1./2.-5.1. – A New Beginning 2020
Sommer: 2.-7.6. – Hie Kim & Friends 2020

Beim Sommer Retreat fehlen noch einige Infos (weitere Lehrer und Hotel Konditionen) aber so weit so gut steht es! Jej!

Mein E-Book: “Die Welt ist einfach die Welt 2” ist endlich draußen. es beinhaltet 10 Gedichte die für das Shavasana geeignet sind oder für den persönlichen Lesegenuss. Vielen Dank an Alina Matis für das Coverbild und an Anna Herz für das Lektorat.

Das war es erstmal von mir.

Alle Termine generell, findest ihr hier.

Ich hoffe, du kannst die noch langen Tage genießen und hey: Wenn es dir gut geht, mach dir einfach ein Eis! Und wenn du eher melancholisch bist: Mach dir ganz allein die doppelte Menge Eis! Ich hab übrigens einen recht billigen Mixer (90,-EUR), der alles klein kriegt.


Newsletter #3 | Jet Lag, frittiert und beschäftigt.

Diese drei Wörter beschreiben meinen jetzigen Aufenthalt in China: Schlaflose Nächte im Reich der Mitte, fettige Spezialitäten die sich von Provinz zu Provinz unterscheiden (Schon mal fermentierten Tofu gegessen? Stinky Tofu ist die kleine Schwester von Gorgonzola) und einfach viel zu wenig Zeit, um mich um alles andere zu kümmern.

Ich will euch auch eigentlich nur kurz updaten was Hie Kim Yoga angeht:

– Zur Zeit bin ich noch in Changsha, treffe aber Young-ho in Lijiang am Montag und supporte ihn in Shanghai und Tokyo, um dann am 24.6. wieder zu landen.
– Am 16.7. Startet mein Retreat. Falls du zum ersten Mal davon hörst: mit dem Coupon Code “newsletter” bekommst du 10% auf den Retreatpreis und kriegst somit praktisch Early Bird Konditionen. Falls du günstige Zimmerkonditionen suchst (und dafür mit anderen dir ein Zimmer teilen willst, schreibe namaste@hiekim.de
– Am 11.8. gibt es eine Inside Flow Charity Veranstaltung mit mir in Frankfurt. (Kostenlos) TINT organisiert das ganze und eine Live übertragung gibt es auch dazu. www.tintyoga.com
– Ende Juli ist die einwöchige Inside Flow Ausbildung im Urban Yoga Hamburg, am 24.8. bin ich in der Runbase Berlin und am 13-15.9. bin ich einer der Hauptlehrer beim Wanderlust Festival GaPa.
– Ich habe diesmal kein Rezept für euch. Es gibt aber ein traditionelles Pommes Rezept hier in China. Die nutzen dafür Chili-Knoblauch Öl. Ich werde mal damit rumexperimentieren Chili/Knolauch Öl herzustellen um dann richtig gute Fritten zu machen. Ich habe auch überlegt, Pommes einmal statt zweimal zu frittieren, sie dafür aber in Kartoffelmehl zu wenden und dann in den Backofen zu schieben. Ich halte euch über die wichtigen Dinge im Leben auf den Laufenden.

Newsletter #2 | Urlaub, Musik und Gurkensalat

Hallo Freunde,

Newsletter Nr. 2 ist da. Heute ist der 26. Februar und die Sonne scheint in allen deutschsprachigen Ländern. Das Jahr ist in vollem Gange und ich bin fleißig am Workshop halten und am Yogalehrer ausbilden. Abgesehen davon gibt es bis zum 1.5. direkt 3 Highlights in meinem Jahr: Der erste Urlaub mit meiner Familie (und vor allem der erste mit meiner Nichte) in 6 Jahren, eine Yoga-Assistenz für Grandmaster Young-ho in China und mein Umzug in eine größere Wohnung zum Tag der Arbeit.

Ende März gibt’s direkt 3 Städte Debuts: Am 23.3. in Coburg(https://yogate.de/), am 24.3. in Freiburg(https://yolaya.de/)und ende März in der Yoga WerkstattHannover (http://ywh.de).

Rezept

Bei all der Arbeit ist es immer wichtig gesund zu essen, deshalb hier mein Gurkensalat Rezept: Der beste Name der mir bisher eingefallen ist, ist folgener:

NoCuCu Salat (No Cucumber Cucumber Salad)

Zutaten:
1   Salatgurke
1/2 Langurke
1   Esslöffel Sesamöl (Vom Asiamarkt, er muss stark riechen)
1   Tasse weißer Balsamicoessig
Ein wenig: Senf, Salz, Pfeffer und Kräuter nach belieben.

Die Salatgurke Vierteln und so breit schneiden, wie die Stücke dick sind. Die geviertelten Würfel so platzsparend es geht in eine Tupperware tun, damit so wenig Balsamico Essig wie möglich benötigt wird. Je nachdem mit ein wenig Wasser strecken, damit die Gurkenstücke bedeckt sind. Aus der halben Landgurke Gurkensaft erzeugen (Ab in Mixer und danach ab in’ Nussmilchbeutel). den Gurkensaft mit Sesamöl, Pfeffer, ein bischen Senf und Kräuter verfeinern.

Dann sollte ein wenig Zeit vergehen in dem du dich um dein Hauptgericht kümmerst.

Nach mindestens einer halben Stunde, den Essig wegschütten und die Gurken nach Geschmack salzen (so zieht noch mehr Säure-Geschmack in die Gurke ein). Anschließend zusammen mit dem Dressing servieren.

Das Gericht heißt NoCuCu Salad, da die Gurke an sich nicht mehr nach Gurke schmeckt, sondern nach der Essigkomponente des Salats. Das Dressing an sich schmeckt aber nach Gurke. Ein total abgefahrenes Geschmackserlebnis, über das man sich unterhalten kann während man den Salat isst. Hat so einen Hauch von Molekular- und Finedining-Küche.

p.s.: Man kann zu der Salatgurke noch Tomaten hinzugeben, dann ist es aber nicht mehr so schön grün.

**************
Das vegane Käsekuchenrezept wird demnächst noch überarbeitet und mit abgestimmteren Mengen im nächsten Newsletter veröffentlicht.

*******************

HIE KIM & FRIENDS 2019

Was macht meine Sommerretreatveranstaltung? – Es läuft ganz gut! hier ein paar News:
– Ich habe Feet Up als Sponsor gewinnen können, und Katrin Frank wird mehrere Feet Up Workshops geben. (sie hat übrigens eine neue Website: fitundfrei.at
– Ein Promo Video ist auf meiner Website online
– Die Doppelzimmer Preise wurden um 10,- Euro pro Person und Tag günstiger.
– Man wird sich für den Zeitraum Di-Fr und Fr-So anmelden können, falls man arbeiten muss oder eine Hochzeit sich anbahnt.

Spotify

Januar: Doktor Yunha Die Playlist die ich für das Doktor Yoga in Wien erstellt habe. Shoutout zu meiner musikalischsten Yoga Freundin Stefanie Jacobi, die eine tolle Yogalehrerin ist und einen mega Musikgeschmack hat. Hier ist ihr Spotify Profil (Sie bringt monatlich auch Playlisten raus)
Februar: Bloom von HVOB ist ein absolut geiler Song. Check it out!
März: Lighthearted – Ich mag den Song “Burnt Espresso” eine gute Sängerin + ein guter Produzent, was will man mehr? Um dieses leichte Gefühl will ich eine Playlist erstellen, bin aber noch nicht ganz fertig geworden.

Tourdaten (Ohne Ausbildungen)

02.03. Workshops im  Yoga Moment in Kiel
03.03. Workshops bei Oh! Yoga in Stade
07.-14.03. Wellfit Week im Robinson Club Soma Bay inÄgypten
17.03. Geburtstag (^_^) (33)
24.03. Workshops im Yogalayoga Freiburg
30.-31.03. Yoga Werkstatt Hannover
11.-14.04. Assistenz für Young-Ho Kim für das Yonion Yoga Festival in China
18.-21.05. Inside Flow Teacher Training in China
10.-17.05 Wellfit Week Robinson Club Djerba in Tunesien
19.05. Lehrer der Darmstadt Yoga Convention
01.06. Workshops mit Silent Yogaparty (Kopfhörer) via Aerokongress in Freiburg
15.06. Workshop im  Yoga4All in Hohenems in Österreich
08.-14.07. Assistenz zur Inside Flow Ausbildung auf Bali
16.-21.07. Hie Kim & Friends Retreat im Klosterhotel Marienhöh
29.07.-04.08. Inside Flow Ausbildung im Urban Yoga Hamburg

*****

Danke für deine Aufmerksamkeit.


Newsletter #1 | Hello 2019

Hier gibt es den Newsletter in schön:

https://hiekim.de/?na=view&id=3

Newsletter #1
Good Bye 2018
Let’s Go 2019

Hallo Freunde,Hier der erste Newsletter zum Ende des Jahres. Dieses Jahr war ein Jahr des “ersten Mals” für mich. Mein erstes selbstorganisiertes Retret, erster Bali Aufenthalt, erstes Mal einen ganzen Monat weg seit meinem Schüleraustausch in den USA in 2003, erster Newsletter (>__<)’. Trotz dieser aufregenden Geschichten, bin ich ein überzeugter Verfechter der schönen ruhigen Momente. Momente bei denen die Zufriedenheit im Hintergrund fröhlich rumsummt. Am häufigsten hatte ich dieses Gefühl beim Yoga unterrichten und beim Kuchen backen.

**************
Apropos, hier das Rezept zu meinem Cashew Tofu Lemon Cheesecake:

Zutaten:
350g Cashews
350g Sojabohnen
1 Citronella Fläschchen (oder Zitronensaft)
12 Medjool Datteln oder 15 normale oder etwas anderes zum Süßen
1/2 Packung Zitronen Mannerwaffeln oder 1 Rolle Oreo’s

Aus den Sojabohnen Tofu herstellen: Sojabohnen einweichen. Im Mixer zerkleinern. Durch einen Nussmilchbeutel filtern. Das was drinne bleibt wegschmeißen. Die Restflüssigkeit aufkochen bis es köchelt. Zitronensaft reintun bis es flockt und die Restflüssigkeit klar wird. Durch einen Nusssmilchbeutel sieben. Das was im Beutel ist, ist der Tofu. (Gerne auf youtube Chefsteps und Soymilk und dann noch Chefsteps und Tofu googlen)

Die (matschige) Tofumasse mit Cashewnüssen in den Mixer. Wenn du den Originalen CTGL Cheesecake machen willst, selbstgemachten Ingwer Extrakt jetzt hinzufügen. Dann in den Mixer Datteln hinzufügen. Falls dein Mixer das nicht mitmacht, ein wenig Wasser hinzügen.

Die Hälfte der Zitronenmannerwaffeln aus der Packung nehmen. Die Packung schließen und mit dem Ellenbogen (koreanstyle) von zerkleinern (ne Gewürzmühle tut’s auch).

Tortenform einfetten, Zitronenmannerwaffelmehl oder Oreomehl hinzufügen, mit einem Löffel plattdrücken und anschließend die Cashew-Tofumasse hinzufügen.

Ab in den Backofen. Je nachdem wie zart oder fest man den Kuchen mag zunächst bei ca. 100-150 Grad backen lassen. Wenn er noch einen leicht flüssigen Kern in der Mitte hat  (durch rütteln der Kuchenform bemerkbar), müsste er die perfekte Konsistenz haben wenn er später im Kühlschrank komplett abgekühlt ist. Dann noch einmal den Ofen auf volle Pulle, damit der Kuchen Goldgelb wird und Voilá. Namastnomnomnom.

*******************

Nach vielem Rumfragen nach Vorsätzen dieses Jahr bin ich der selben Überzeugung: Man braucht keine neuen Vorsätze, wenn das Alignment stimmt. Vorsätze heißen auch immer Disruption und etwas Neues starten. Die Eisenbahn Hie hat ein wenig Fahrt aufgenommen dieses Jahr und ich will gerade die Fahrt genießen. Ob Du wie ich eine Eisenbahn bist, oder gerade aufgeregt am Gate wartest: Ich wünsche dir ganz tolle ruhige Momente und weise Entscheidungen im kommenden Lebensjahr.

*******************
Hier noch ein paar Infos:

– In der Premiere des Soul Sister Magazins ist ein sehr lesenswerter Artikel zum Hie Kim & Friends Retreat erschienen. Du findest das Magazin an allen großen Kiosks (Bahnhöfe zum Beispiel). Danke Anna Ullrich für’s Schreiben.
– Ich werde nächstes Jahr eine Woche am Stück im Urban Yoga Hamburg die Inside Flow Ausbildung unterrichten (29.7. – 4.8.)
– Das Hie Kim & Friends Retreat ist auf meiner Seite online und es wird im Hunsrück stattfinden. Alle Infos hier.
– Die nächste Edition von “Die Welt ist einfach die Welt” ist fast fertig.

*******************
Tourdaten (Ohne Ausbildungen)
03.01. Neujahrsretreat “A New Beginning” mit Ranja Weis in der Nähe von Passau (noch 3 Zimmer frei)
12.01. Workshops im  Doktor Yoga in Wien
25.01. Workshops bei Katrin Frank in Klagenfurt
16.02. Workshops bei Bliss Yoga in Salzburg
23.02. Workshops im  Open Loft in Schorndorf
24.02. Workshops bei Body & Soul in Salach
02.03. Workshops im  Yoga Moment in Kiel
03.03. Workshops bei Oh! Yoga in Stade
07.-14.03. Wellfit Week im Robinson Club Soma Bay in Ägypten
24.03. Workshops im Yogalayoga Freiburg
11.-14.04. Assistenz für Young-Ho Kim für das Yonion Yoga Festival in China
10.-17.05 Wellfit Week Robinson Club Djerba in Tunesien
19.05. Lehrer der    Darmstadt Yoga Convention
01.06. Workshops mit Silent Yogaparty (Kopfhörer) via Aerokongress in Freiburg
15.06. Workshop im  Yoga4All in Hohenems in Österreich
08.-14.07. Assistenz zur Inside Flow Ausbildung auf Bali
16.-21.07. Hie Kim & Friends Retreat im Klosterhotel Marienhöh
29.07.-04.08. Inside Flow Ausbildung im Urban Yoga HH

*****

Danke für deine Aufmerksamkeit.

Handstand und Brücke

Women's Health zum Thema Handstand

Handstand Yoga Artikel

In der Women’s Health Online ist ein Handstand Artikel mit mir rausgekommen. In diesem Artikel lernst Du viele meiner Tricks wie du mit effektiver Ausrichtung Schritt für Schritt Richtung Handstand kommst. Es war eine tolle Erfahrung am Schreibprozess eines Artikels beteiligt zu sein, da man die Perspektive des Lesers einnimmt. Ohne Gestik, Mimik und nur mit nackten Worten zu arbeiten, war schon eine Herausforderung für sich, aber Anna Ullrich, die Redakteurin, des Handstand-Artikels hat es mit Bravour gemeistert.

https://www.womenshealth.de/artikel/handstand-lernen-278944.html


10% off mit dem ASICS Coupon Code "HieKim10"

Hallo Leute,

ASICS startet ein Pilot Programm und testet zum ersten Mal Affiliate Codes für ASICS Frontrunner an. Ich gehöre zu den ersten Auserwählten: Mit dem Code: “HieKim10″ bekommst du 10% auf deine gesamte Order. Ich bekomme als Goodie ebenso einen kleinen Prozentsatz deines Einkaufes.


"Die Welt ist einfach die Welt - Gedanken für das Shavasana" Hie veröffentlicht sein erstes Buch

Hallo Leute! Ich habe mein erstes Ebook veröffentlicht. Es heißt “Die Welt ist einfach die Welt” und ist auf Amazon erhältlich. Es enthält 10 Texte, die während der Entspannungsphase einer Yogastunde vorgelesen werden können oder die zum Nachdenken über dich und die Welt anregen. Mehr dazu in dem Video hier unten.

Vielen Dank an alle, die mir bei dem Buch geholfen haben: Christiane Volz​ und Marie Kliefert​ für das Feedback und Lektorat, Marcel Brunnbauer​, Eva Peitl​und Jovana Jagodić​ für euren zeitlosen Geschmack und endlosen Gespräche, Peggy Preciado, dass du das Schreiben in mir vor 5 Jahren entfacht hast und Mathias Külpmann für deinen omnipräsenten kulturellen Intellekt 😉

http://amzn.to/2vkVhzJ

p.s.: Falls Du mich unterstützen magst, kannst du eine 5 Sterne Rezension auf Amazon hinterlassen, das würde mir unheimlich weiterhelfen!


Men's Health Interview - Komplett

Men's Health Interview mit Hie Kim

Im April habe ich ein Interview mit Men’s Health geführt. Es ging um das Kick-Off für die nächste Aufnahmerunde des ASICS Trainingsquad. Demnach sind hier viele Fragen natürlich auf ASICS und die Leser der Men’s Health zugeschnitten. Da Interviews generell stark gekürzt werden, habe ich die Fragen recht ausführlich beantwortet um dem Redakteur viel Platz zum schneiden zu lassen. Für Fragen bin ich natürlich immer in der Kommentar Sektion zu haben.

1. Allgemeine Fragen

1. Geburtsdatum – 17.03.1986
2. Wohnort – Frankfurt am Main seit 2009, geb. Hamburg
3. Beruf – Yogalehrer
4. Welchen Sport betreibst du? Wie lange schon?

In der Grundschule haben mich meine deutschen Mitschüler immer gefragt, ob ich Kung-Fu oder Karate könne. Nachdem ich ständig traurig verneinen musste, hat mein Vater mich zum Nationalsport Taekwondo gebracht.

Yoga betreibe ich seit 2009 Hauptberuflich.

2. Wie bist du zu deinem Sport gekommen?

Während meiner jugendlichen Kampfkunstzeit habe ich regelmäßig meinen sportlichen Horizont erweitert: Fitness, Kung-Fu aber auch Yoga waren ein Teil davon. Als Vorzeige- und Meisterschüler kam früh die Übernahme des Aufwärm- und Kindertrainings dazu. Schon damals hat sich Lehren nie wie Arbeit, sondern wie ein Privileg angefühlt. Mit 20 kam ich dann in das Taepoong (koreanisch für Taifun) Demo Team. Ein ambitioniertes Team von Taekwondo Kampfkünstlern, das Taekwondo in extremen Ausführungen demonstriert. Dort habe ich meinen jetzigen Mentor und einflussreichen Yogalehrer Young-Ho Kim (@insideyoga www.tintyoga.de) kennengelernt. Durch unsere ähnliche Vergangenheit und dem daraus entstehenden Angebot mit ihm zusammen zu arbeiten, habe ich 2009 alles auf eine Karte gesetzt und bin von Hamburg nach Frankfurt gezogen. 8 Jahre später bezeichnen mich Andere als rising Star der Yogaszene da ich, wenn ich nicht meine Familie in Hamburg besuche, jedes Wochenende durch Europa reise und Yogalehrer ausbilde oder Workshops gebe.

3. Besitzt du zusätzliche sportliche Qualifikationen?

Ich habe unzählige Yoga Workshops, Fortbildungen und Fitness- und Massageseminare absolviert.

Erfahrungen im ASICS Training Squad (ATS)

1. Welche Erfahrungen hast du im ATS im vergangenen Jahr machen können?

Als etablierter Yogalehrer bin ich um ehrlich zu sein per Zufall auf die Bewerbung für das ASICS Trainingsquad gekommen. Da die gesamte Markenphilosphie von ASICS kongruent mit meiner Yoga Philosophie ist (ASICS bedeutet eine gesunde Seele in einem gesunden Körper, form follows function, etc.), war es die logische Schlussfolgerung, mich für das ASICS Trainingsquad zu bewerben. Viele unvergessliche Events später kann ich sagen, dass eine meiner besten Entscheidungen in 2016 die unter Zeitdruck ausgefüllte Bewerbung für das ATS zwischen meinen Yogakursen war.

2. Wie würdest du das ATS beschreiben? Wofür steht es?

Das ASICS Training Squad steht für die gesamte Sportwelt außerhalb des Laufens (Dafür gibt es die ASICS Frontrunner). Wir repräsentieren dabei keine einzelnen Sportarten wie Fitness oder Yoga, sondern den Menschen dahinter. Wir stehen für alle diejenigen, die durch ihr Training, wie immer es auch ausschauen mag, zur besten Version ihrer selbst streben. Das Squad besteht somit aus Individuen, die sich schon besonders lange und/oder besonders erfolgreich transformieren. Als Paradebeispiel kann ich euch gerne Michael (@fettwech) und Sebastian (@ropeletics) ans Herz legen. Kein Ego, kein Geltungsbedürfnis, einfach zwei Hammer Persönlichkeiten die es wahnsinnig auf den Kasten haben und wahnsinnig lieb sind.

3. Was erwartet jemanden darin?

Bei uns erwartet dich die sportlich diverseste Gruppe die Deutschland zu bieten hat. Du kannst dich auf inspirierende Sporteinheiten gefasst machen die von und mit Top Leuten besetzt sind. Du wirst aber auch auf viele neugierige Squaddies treffen, die wissen wollen “was Du so machst”. Tatsächlich ist eine der schönsten Zeiten die gemeinsamen Mahlzeiten die man einnimmt, da man Zeit hat mit den ganzen coolen Leuten zu connecten. In Zeiten wo gerade den jugendlichen unserer Gesellschaft die Idole fehlen, bin ich sehr froh einer Plattform anzugehören, die anderen ein Vorbild ist.

4. Was stellt es für dich dar?

Für mich persönlich ist das ASICS Trainingsquad eine kunterbunte Familie geworden, die mich immer mal wieder aus meiner Yogawelt rausholt. Dabei sind einige für mich wie jüngere Geschwister, denen ich Tipps gebe, die ich damals selber gebraucht hätte. Andere sind wie Zwillingsgeschwister denen ich jedes Geheimnis von mir preisgebe. Und es gibt Squaddis die sind wie ältere Geschwister, die ich selber um Rat frage, wenn es um Dinge geht, in denen meine eigene Wahrnehmung von einem Nebel der Unentschlossenheit bedeckt ist.

3.  Sportspezifische Fragen

1. Was ist das Besondere an dem Yoga-Stil, den du praktizierst?

Auf der Oberfläche kratzend kann man sagen, dass der Yoga Stil Inside Yoga den ich praktiziere vom gleichnamigen Yoga Studio aus Frankfurt am Main stammt. Ein spirituell am boden gebliebener, intelligent aufgebauter Yogastil, bei dem es weder Räucherstäbchen noch OM singen gibt.

Tiefgehender kann ich euch verraten, dass mein Mentor und Stilbegründer Youngho Kim und Ich unsere Wurzeln in Korea und im Kampfsport Taekwondo haben. Die Werte Respekt, Disziplin und Ehrlichkeit spiegeln sich in diesem Yogastil wieder, wie die morgendliche Visage im Badezimmerspiegel: ungeschminkt und echt. Es gibt keinen Tag der vergeht, an dem wir nicht über unseren Unterricht nachdenken: Wie kann ich diese Asana (Yoga-Haltung) besser korrigieren; wie kann ich diesen Gedanken klarer kommunizieren, war der Badezimmerspiegelvergleich jetzt angebracht oder nicht und so weiter und so fort. Yoga zu unterrichten ist für mich performing Arts. Es ist ein ganz konkretes Handwerk, in das du zigtausende Stunden investieren musst, um auf ein meisterhaftes Level zu kommen.

2. Was für eine Bedeutung hat Yoga und Sport allgemein für dich und für dein Leben?

Sport hat praktisch mein Leben gerettet. Als kleiner Junge war ich durch extreme Neurodermitis und Asthma ein einziges leidendes Elend. Das Hauptgefühl, dass ich jeden Tag gespürt habe, war der Schmerz den ich durch nächtlich aufgekratze Haut gespürt habe. Taekwondo hat mir die Orientierung gegeben, die ich als 8 jähriger brauchte. Freude an der Bewegung war nicht selbstverständlich, sondern ein Privileg was mir am Nachmittag zustand, nachdem die Wunden von der Nacht getrocknet sind. Die Bundesjugendspiele sind ein gutes Beispiel: Von Teilnehmer- zu Sieger- zu Ehrenurkunde habe ich mich Jahr für Jahr gesteigert, da das Taekwondo mir Tag für Tag neue Motivation und Disziplin gegeben hat.

Bildung und somit auch der Beruf des Lehrers ist In Korea sehr hoch angesehen. Das respektlose Verhalten meiner Mitschüler gegenüber meinen Schullehrern war meiner Meinung nach inakzeptabel. Als Taekwondo Meister konnte ich mich langfristig nicht sehen, da mich Erwachsenenbildung mich schon immer mehr fasziniert hat, als die Leistungsgetriebene Jugend- und Kinderarbeit.

Also kann ich behaupten, dass ich kein Yogi bin, der nach seiner ersten Yogastunde gesagt hat: “Das ist es!” sondern Jemand bin, der den Beruf des Lehrers als ehrenhaftes Privileg sieht und dessen Methode Yoga ist. Yoga (=bedeutet Verbindung)  ist die Kunst gekonnt zwischen den Extremen zu leben und dabei eine Starke Verbindung zu sich selbst und zum Leben aufzubauen. Und das ist eine Mission die ich guten Gewissens für den Rest meines Lebens vermitteln kann.

3. Was ist deine Lieblings-Yogaübung?

Ich selber übe gerne an einarmigen Armbalancen, da Herausforderungen mir absolut viel Spaß bringen und ich total im Moment bin, da ich jeden Moment umfallen könnte.

Meine Lieblingsübung für Menschen die keinen Zugang zum Yoga haben, sind halbe Sonnengrüße, da man wirklich die Verbindung zwischen Atmung und Körper wahrnehmen kann, ohne durch anfängliche, überflüssige Bewegungen abgelenkt ist. Im Yoga atmet man typischerweise so 4 Sek. pro Bewegung ein und aus. Wenn du jede Bewegung in langsamen 7 Sekunden ausführen kannst,  wirst du den Effekt auf deinen Körper und Geist schon nach 20 Atemzügen also 5 Minuten spüren.

Halber Sonnengruß im Stehen.

4. Welche ist die härteste Yogaübung oder der härteste Yogaflow für dich?

Die härtesten Yoga-Übungen für mich, sind natürlich nicht die Übungen die ich mag, sondern die Übungen, die ich brauche. Ich schätze meine Freiheit zum Beispiel sehr, weswegen gebundene und somit einschränkende Haltungen etwas sind, was meinem Geist gut tut, da ich gerne keinen Rahmen für meine Gedanken setze. (Übungen in denen sich die Hände hinter dem Rücken oder um ein Bein festhalten).

Ein gebundenes Dreieck ist zum Beispiel eine Übung die ich mir aber auch uns Männern ans Herz lege, da wir oft an unseren Beinrückseiten verkürzt sind.

5. Welche Yogaübungen würdest du jedem ans Herz legen?

Yoga ist so unterschiedlich wie die Kaffeevariationen dieser Welt. Deshalb würde ich dir eine Yogastunde empfehlen die deinem Kaffeegeschmack nahe kommt. Nicht zu jedem passen Stunden die extrem ruhig sind. Deshalb ist Yoga auch eine Sache, der ich unbedingt eine zweite Chance geben würde, falls die erste nicht nach deinem Geschmack war.

6. Was würdest du den Kerlen sagen, die Yoga als Sportart eher belächeln?

Es gibt sicherlich zwei Gründe weswegen Yoga belächelt wird. Entweder liegt es daran, dass diese Kerle Yoga als stiefmütterlich bezeichnen oder aber einfach sehr fähige Menschen sind, die es sich leisten können Yoga zu belächeln. Ob du zur einen oder anderen Sorte gehörst, kannst du entscheiden, nachdem du diese kleine Demo von mir gesehen hast. Unabhängig davon, würde ich mich freuen, dich mal in meiner Stunde begrüßen zu dürfen. Denn am Anfang und am Ende einer Stunde sagt man Namasté und das bedeutet so viel wie: Das Licht in mir erkennt das Licht in dir.